KuK Regierung: Der Wahnsinn kennt kein Ende

Viele Österreicher haben bei den letzten Wahlen auch in Wien die Volkspartei gewählt, weil die ja auch gegen die Zuwanderer sind und gegen den Islamismus auftreten. Das hat aber nicht lang gehalten, wie im letzten Gemeinderat zu sehen war. Da hat die FPÖ den Antrag eingebracht, den Rückkehrern des IS (also die Kämpfer für den islamischen Staat in Syrien) die Staatsbürgerschaft zu entziehen und die Sozialleistungen zu streichen. Antrag abgelehnt, auch mit den Stimmen der türkisen (oder doch wieder schwarzen?) Volksvertreter. Also doch nur Umfaller!

Da wollten doch die Regierungsparteien tatsächlich ein Gesetz, dass die Polizei auch in Privatwohnungen die Einhaltung der Covid-Bestimmungen kontrollieren darf! Eine glatte Verletzung des Hausrechtes also, und das von den Grünen mitgetragen, die doch angeblich so für die Freiheit des Einzelnen und gegen die staatliche Totalüberwachung sind! Noch ein Umfaller erster Ordnung! Durch den entschiedenen Widerstand von SP, FP und Neos konnte das verhindert werden.


Und jetzt wurde es interessant. Da schrieb doch der „Kurier“auf der Titelseite in großen Lettern:

„ VP pfeift Grüne zurück!“

Aber nicht lang. Kurz(!) darauf erschien eine weitere Auflage des Kurier mit der neuen Schlagzeile

„Plan nach Kritik zurückgezogen“

Was da wohl passiert ist? Gab es da Telefonate, um die Koalition zu retten?


Dazu passt die Geschichte, die Herrn Präsidenten Sobotka passierte. In einem Interview auf Ö24 mit Herrn Fellner sagte er ganz offen folgenden Satz:

„Sie kennen das ja, für ein Inserat gibt’s ein Gegengeschäft, oder?Darauf Herr Fellner: „Ja, natürlich.

Will jetzt noch jemand den Kauf von wohlwollender Berichterstattung bezweifeln?